Unsere Titel » Zar & Zarin Russland

Zaren oder Zarin von Marinovka

Als Zar oder Zarin bezeichnet man eine Person, die auf dem im Basiswort genannten Gebiet als herrschend, beherrschend, mächtigste Person gilt. Der Titel Zar ist verbunden mit einer Ortsangabe, zum Beispiel “Zar von Russland”.

Zusammen mit unserem Kooperationspartner aus der Region Baschkortostan im Südwesten Russlands können wir Ihnen den Titel Zar zusammen mit dem Mitbesitz eines Landschaftsgutes anbieten. Es handelt sich um ein kleines Waldstück mit einer Lichtung in der Mitte, das Sie nach Absprache besuchen und benutzen dürfen. Mit dem Mitbesitz werden Sie zum Zaren oder Zarin von Marinovka, also zum Herrscher über den Landsitz. Kinder erhalten den Titel “Prinz” oder “Prinzessin”.

Wenden Sie sich etwas nach links. Dieser Strasse folgend liegt nach 20 Kilometern die Ortschaft Nordovka. Hier biegen Sie links ab und erreichen den kleinen Ort Allaguvat. Am Ende des Ortes befindet sich der Wald, den die Bewohner Marinovka nennen, hier liegt Ihr neuer Landsitz in Russland. Sie können dem am besten folgen, wenn Sie auf “Landkarte” oder “Satellit” umstellen. Die genauen Geo Koordinaten sind 53°13’00.1″N 55°31’44.9″E (Sie können auf Google Maps danach suchen). Leider gibt es keine Street Views aus Allaguvat.


Die Zaren von Russland

In den vergangenen Jahrhunderten war die häufigste Staatsform die Monarchie. Rund um die Welt gab es Kaiser, Könige und Fürsten, die kleinere oder größere Länder regierten. In Japan nennt man den Kaiser Tenno, in Russland trug der Monarch den Titel “Zar”. Die Bezeichnung Zar hat ihren Ursprung in der lateinischen Sprache. Hier bedeutet das Wort “Caesar” auf deutsch übersetzt Kaiser. Die Gemahlin des Zaren wurde als Zarin bezeichnet, der Thronfolger des russischen Herrschers trug den Titel Zarewitsch.

Der Titel Zar als Name für den russischen Herrscher wurde bereits im Mittelalter verwendet. Der erste Monarch, der sich Zar nannte, war der Großfürst von Kiew Wladimir I (*960 – +1015). Jedoch wurde dieser Titel eher inoffiziell verwendet. Erst im 15. Jahrhundert nannten sich die Großfürsten ganz offiziell Zar. Der erste, offiziell gekrönte Zar von Russland war Iwan IV. Er trug auch den Beinamen “Iwan der Schreckliche (*1530 – +1584). In seinem Namen wurden zahlreiche Menschen exekutiert und er galt als jähzornig und cholerisch. Ab dem 15. Jahrhundert gingen die russischen Herrscher aus den Reihen der Großfürsten von Moskau hervor. Mit dem zusätzlichen Titel “Zar aller Reussen”, brüskierten die Moskauer Großfürsten jedoch andere Adelsgeschlechter, denn dieser Titel suggerierte einen wesentlich größeren Einzugs- und Machtbereich. Ab dem Jahr 1721, während der Regentschaft Peter des Großen, wurden die russischen Herrscher auch als “Imperator”bezeichnet, trugen aber dennoch weiterhin offiziell den Titel Zar.

Die Doppelfunktion des Herrschers

Neben einer politischen Rolle als Herrscher des Landes, hatten die Zaren auch eine wichtige religiöse Funktion. Nach dem Fall Konstantinopels hatte die orthodoxe Kirche keinen Verteidiger und Beschützer der Religion mehr. Eine der Aufgaben des Zaren bestand daher darin, die russisch orthodoxe Kirche zu schützen und deren Strukturen aufrecht zu erhalten. So war beispielsweise die Krönungszeremonie in der Kathedrale in Moskau auch eine öffentliche und religiöse Darbietung. Ein hoher Würdenträger der orthodoxen Kirche salbte den Zaren, indem er auf Mund, Ohren, Stirn, Augen Brust, Hand und Nasenlöchern das Kreuzeszeichen machte.

Krönung der Monarchen

Die russischen Zeremonien anlässlich einer Krönung waren lang, kostspielig und hatten viele geladene Gäste aus dem Bereich des Hochadels. Besonders bezeichnend für die Macht des Zaren war, dass er sich bei der Krönung die Krone selbst auf sein Haupt setzen durfte. Dieser symbolische Akt bedeutete, dass der Herrscher niemandem unterstellt war. Die Zarin wurde gekrönt, indem sie von ihrem Gemahl auf einem großen Kissen neben dem Thron kniend die Krone aufgesetzt bekam. Gebete und Gesänge waren genauso Teil der Krönungszeremonie wie die Übergabe von Reichsapfel, Zepter und Krone an den neuen Herrscher. Nach der Krönung empfingen Zar und Zarin das Abendmahl und der Zar sprach öffentlich den Krönungs-Eid. Die russische Zarenkrone ist eines der wertvollsten Zeichen der Macht. Der geschätzte Wert lag bereits im Jahr 1920 bei etwa 52 Millionen US Dollar. Die Krone besteht aus rund 5000 Edelsteinen von insgesamt 2858 Karat . Acht russische Zaren durften diese Krone tragen.

Anlässlich der Thronbesteigung und Krönung eines Zaren wurden dem Volk häufig Zugeständnisse gemacht. Amnestien für Gefangene wurden erlassen, Steuern gemindert, Gebühren und Strafgelder gesenkt und eine mehrtägige öffentliche Feier ausgerufen. Dies sollte die Popularität des Zarentums beim einfachen Volk erhalten. Wegen der langen und gründlichen Vorbereitung einer Krönungszeremonie, fanden die offiziellen Feierlichkeiten in der Mariä-Entschlafens-Kathedrale in Moskau oft erst ein Jahr nach der eigentlichen Thronbesteigung statt. 

blank

Die Herrschergeschlechter und Zaren Russlands

Eines der bekanntesten Herrschergeschlechter Russlands waren die Romanows. Dieser Linie entstammten viele russische Herrscher. Einer der wohl bekanntesten Romanows war Zar Peter der Große, der auch als Pjotr Alexejewitsch Romanow (*1672 – +1725) bekannt war. Peter der Große trug seinen Namen nicht nur wegen seiner imposanten Statur, sondern auch wegen der vielen Verdienste um sein Land. Die Romanows folgten den zuvor regierenden Rurikiden auf den Thron. Die Rurikiden wurden bereits im Mittelalter um das Jahr 830 erwähnt, während die Romanows erst ab 1613 mit Michael I (*1596 – +1645) den ersten russischen Zaren stellten.

Eine weitere, bedeutende Rolle in der Reihe der russischen Herrscher, kommt Katharina der Großen (Katharina II) zu. Die deutsche Prinzessin mit dem Namen Sophie Friederike Auguste von Anhalt Zerbst (*1729 – +1796) ehelichte Zar Peter III (*1728 – +1762) und nannte sich dann Jekaterina Alexejewna. Für ihre Hochzeit mit dem russischen Thronfolger musste sie vom evangelisch lutherischen Glauben zur russisch orthodoxen Kirche konvertieren. Peter III wurde nach einem von Katharina durchgeführten Putsch entmachtet und am Ende von den Getreuen Katharinas umgebracht. Dennoch werden der Zarin viele Verdienste nachgesagt. Sie investierte in Bildung und Wissenschaft, reformierte öffentliche Verwaltungen, holte ausländische Arbeiter nach Russland und vergrößerte das russische Reich nachhaltig. Nebenher sagte man der russischen Zarin nach, dass sie viele Liebschaften und zahlreiche Männer hatte, die ihr zu Füßen lagen.

Der letzte Romanow, gekrönter und regierender Zar von Russland, war Zar Nikolaus II (*1868 – +1918). Im Zuge der russischen Revolution, die 1905 nach blutigen Demonstrationen ihren Anfang hatte, dankte der Monarch im Jahr 1917 ab, nachdem er gezwungen wurde die Bildung der Duma (russisches Parlament) zu akzeptieren. Ein Jahr später wurden er und die gesamte Zarenfamilie von Revolutionären exekutiert. Dies war das Ende des Zarentums und der russischen Monarchie.